Language selection

Search

How To Explain Switzerland’s Linguistic Harmony?

Was to be presented at the Debate La Suisse – et maintenant ?
Plurilinguisme et cohésion 
[Switzerland – and Now? Multilingualism and Unity]

National Museum, Zurich, Switzerland
November 3, 2020

Stéphane Dion
Ambassador of Canada to Germany and
Special Envoy to the European Union and Europe

The Zurich national museum, the Tages-Anzeiger and swissinfo.ch has invited us to explain Switzerland’s exceptional cohesion in comparison to other multilingual countries, as part of the debate series entitled La Suisse – et maintenant? [Switzerland – and now?]. I am pleased to respond to this request, as this is a topic that I have been reflecting on since conducting research on language issues as a political scientist in the 1990s and while I was the Canadian minister of intergovernmental affairs from 1996 to 2003 and minister of official languages from 2000 to 2003. I look forward to taking part in another opportunity for reflection and dialogue on the case of Switzerland, comparing it to that of other democracies like Canada, as I did in October 2017 when I delivered an address at the national conference on federalism, held in Montreux, and organized by the 26 canton governments, the federal government and the Swiss federal parliament.Footnote 1

It is remarkable to note that, in the Swiss federation, political life is not fundamentally structured around homogenous language groups, each one within their own entrenched positions. Although Switzerland is certainly not immune to language tensions, there has been no major upheaval in this respect. The only exception to this linguistic harmony is the issue of Jura. The fact is that language conflicts have not developed across Switzerland as a whole. The country’s cohesion is strong and no major secessionist movement has taken shape in any of the language groups. Switzerland does not have an equivalent to the Québécois separatist movement in Canada, or the Basque or Catalan separatist movements in Spain. There are also no regional centrifugal pressures like those that dominate political life in Belgium.

In Switzerland, in contrast to what is happening in Canada, Spain or Belgium, no major political party is organized on a regional or language basis. The most significant regionalist party is the right‑wing populist party Lega dei ticinesi, which received 16.4% of votes in Ticino during the 2019 national council elections. One can also mention the Mouvement Citoyens Genevois. Switzerland’s major parties represented in the federal council are present in the three linguistic regions and covet the electors in each of them; therefore, they do not base their electoral strategies on language issues. There are nuances to be made, of course, as some parties are more firmly established in certain regions than in others, but they are striving to establish themselves across the country. We do not find in Switzerland the equivalent of a regionalist party as strong as the Bloc Québécois, which was once the first opposition party in the House of Commons of Canada and is currently the second. Switzerland has escaped the fate of Belgium, which no longer has a national party, since no party is anymore able to elect representatives in the two major linguistic regions of the country, Flanders and Wallonia.

However, the Swiss people know that their country has not always been so harmonious. For centuries, the country was affected by a number of major religious conflicts. These conflicts between Catholics and Protestants deteriorated into civil war in 1531, 1656, 1712 and 1847. After the Constitution was adopted in 1848, and amended in 1874 and 1999, religious peace prevailed in Switzerland. However, the same religious appeasement among Christians occurred elsewhere in Europe.  What is unique about Switzerland as a multilingual country is that language did not take over from religion as a source of conflict. Some schools of thought may be more or less popular among the various language groups of Switzerland, but these are trends rather than antagonisms.

The political scientist Karl Deutsch sees Switzerland as “a paradigmatic case of political integration.” One must therefore explain this fortunate Swiss case. A number of explanations have been put forward in this respect. The Canadian sociologist Maurice Pinard identified these in a recently published book entitled Nationalist Movements Explained. Comparisons from Canada, Belgium, Spain and Switzerland.Footnote 2 In short, he suggests three explanations — which I believe are sound — although, I would add a fourth explanation of my own.

First, with the exception of Italian‑speaking Swiss who are predominantly Catholic, religious differences have not coincided with language divisions. Since the Swiss speaking French, Romansh, German or different related dialects were found among Catholics and Protestants, they were able to develop long habits of cooperation among themselves, even in times of religious clashes.

Second, Switzerland has experienced an exceptional linguistic stability. Over five decades, from 1970 to 2018, there has been a slight decrease in the percentage of German‑speaking Swiss (dropping from 66% to 62%), Italian‑speaking Swiss (from 11% to 8%) and Romansch‑speakers (from 0.8% to 0.5%). At the same time, the percentage of French‑speakers increased from 18% to 23%. The percentages of German, French and Italian speakers have changed little over the years both at a national level and within each canton. This has calmed concerns and helped to establish relationships of trust between the Swiss. This is not the same experience for French‑speaking Canadians. Although 95% of Quebec residents can speak and understand French, the percentage of Canadians whose mother tongue is French is dropping, from 29% in 1951 to 21% in 2016. French‑speaking Canadians face unparalleled assimilating pressures from English, the top international language, which is ubiquitous in North America. French‑speaking Canadians do not live in a multilingual environment, like Europe. They feel isolated within their vast English‑speaking continent. This feeling of isolation in Quebec fuels support to strengthen the political status of the only Francophone government in the Americas. This feeling of isolation does not drive all residents of Quebec toward separatism, far from it. In fact, the vast majority of Quebeckers declare themselves as proudly Canadian. However, this explains why Quebec’s specific concerns have deeply affected the Canadian political system.

Third, in Switzerland, there is a relative equality of economic and social standard of living between the Swiss of different language groups, primarily the two main groups (German‑speaking and French‑speaking Swiss). This also became the case in Canada, where Catholic French‑speaking Canadians have essentially caught up to the economic level of English‑speaking Canadians, thanks to secularization and improved education, but historical grievances continue to affect people’s mentalities.

These three factors — a long‑standing practice of cooperation, linguistic stability and economic equality — have encouraged linguistic harmony among the Swiss people. I would propose a fourth factor, which I had suggested in 1995 when I was a (still young) political science professor, in a document entitled Belgique et Canada : une comparaison de leur chance de survie: the absence of a linguistically isolated federated entity.Footnote 3

Indeed, Switzerland has seventeen mainly German-speaking cantons, four French-speaking, one Italian-speaking, three recognized as bilingual and one trilingual. From a demographic perspective, the weight of German‑speakers (those who indicate German or Swiss German as their main language) is predominant. They represent approximately 62% of Swiss citizens compared to about 23 percent of French speakers, 8 percent Italian speakers and 0.5 per cent Romansh speakers. However, with three official languages, four national languages, twenty-six cantons, three thousand municipalities so full of responsibilities to the point of forming the most powerful municipal level in the world, the most collegial federal executive in the world, and more frequent referendums than in all the other democracies combined, the Swiss federation features a plurality of actors, alliances and combinations varying according to the challenges and issues. Thus, the unequal encounter between German‑speaking Switzerland and the rest of the country is avoided, so that language division has never become the dominant cleavage in political life and in the party system. The Swiss example is rather that of a federation with varied cleavages, sometimes the economic base, sometimes the rural-urban axis, sometimes the generational differences, instead of always following the linguistic dividing line.

In a federal union that brings together two or three language groups, it is best if none of these groups are significantly present in only one federated state. When each language group is spread out among various federated states, coalitions within the union are made and broken based on issues and differences that are not necessarily language‑based. Language and cultural divisions are, therefore, of a much more relative significance. The victimizing myth of the isolated, discriminated and misunderstood language community has difficulty taking root in such a context. This is Switzerland's good fortune.

Canada is a decentralized federation made up of ten provinces and three territories. The province with the largest population (and one of the richest) is Ontario, representing 39% of the population and thus is not in a position to impose a monopoly. This balancing factor promotes the stability of the union. However, Quebec’s linguistic isolation is a historical legacy, because, although there are French‑speaking Canadians elsewhere in Canada (such as Acadians), Quebec is the only province that is primarily French‑speaking. If other provinces like New Brunswick, Manitoba or Alberta, were primarily French‑speaking, chances are that the Canadian union would be as strong as the Swiss union.

Within this system of ten provinces, Quebec often wins by forming alliances with the other large industrial province (Ontario), or with provinces that, like itself, are not as rich as the national average and demand more regional redistribution, or with provinces in the West that, like Quebec, support international economic free trade. However, Quebec feels alone in terms of language, culture and identity. If a province that is richer than the national average, or not as industrialized, or oil‑based, were French‑speaking, then Quebec would be able to make alliances based on economic, ecological or social issues with English‑speaking provinces and not always with this French‑speaking province. Not only would the feeling of isolation be reduced, but the significance of the issues of language and culture would become relative. However, we cannot remake history: Quebec’s linguistic and cultural uniqueness is a feature of the Canadian union, which must be taken into account, as it has been acknowledged by the Supreme Court, the Canadian Parliament and the Government of Canada.

The linguistic question thus raises different issues in Switzerland and in Canada, but the objective is the same: to show that linguistic diversity can be a strength for a country, that populations of different languages ​​can, by uniting, rank among the most prosperous countries in the world. The US News 2020 Best Countries Rankings ranks Switzerland and Canada as the top countries in the world. There is no doubt that multilingualism within our two countries is one of the reasons for our success and a condition for an even better future.

Wie lässt sich die Harmonie unter den Sprachen in der Schweiz erklären?

Hätte bei der Debatte „Schweiz – was nun? Mehrsprachigkeit und
Zusammenhalt“ vorgestellt werden sollen

Landesmuseum Zürich, Schweiz
3. November 2020

Stéphane Dion
Botschafter von Kanada in Deutschland und
Sondergesandter für die Europäische Union und Europa

Das Landesmuseum Zürich, der Tages-Anzeiger und swissinfo.ch haben uns gebeten, im Rahmen ihrer Diskussionsreihe „Schweiz – was nun?“ den außergewöhnlichen Zusammenhalt der Schweiz, im Vergleich zu anderen mehrsprachigen Ländern, zu erklären. Ich freue mich umso mehr, dieser Anfrage nachzukommen, als dies ein Thema ist, das mich seit vielen Jahren beschäftigt: beginnend in den 1990er-Jahren mit meinen Recherchen als Politologe zu sprachwissenschaftlichen Fragen, über meine Tätigkeit als Minister für intergouvernementale Angelegenheiten von Kanada von 1996 bis 2003, bis hin zu meiner Zeit als Minister für die offiziellen Sprachen Kanadas von 2000 bis 2003. Ich freue mich, nach der Nationalen Föderalismuskonferenz von Oktober 2017 in Montreux, die von den 26 Kantonsregierungen, der Schweizerischen Bundesregierung sowie dem Schweizer Parlament organisiert wurde und an der ich einen Vortrag gehalten habe, an dieser neuen Gelegenheit zur Reflexion und zum Dialog über den Fall der Schweiz im Vergleich zu anderen Demokratien, darunter Kanada, erneut teilnehmen zu dürfen.1

Es ist auffallend, dass das politische Leben in der Schweiz als Föderation nicht grundsätzlich nach homogenen Sprachgruppen strukturiert ist, die jeweils eine fest verankerte Position einnehmen. Die Schweiz ist gewiss nicht immun gegen sprachliche Spannungen, es gibt hierzulande jedoch keine ernsthaften Konflikte. Die einzige Ausnahme von dieser sprachlichen Harmonie ist die Jura-Frage. Dennoch hat sich in der Schweiz als Ganzes kein Sprachenkonflikt entwickelt. Der Zusammenhalt im Land ist stark, und in keiner der Sprachgruppen hat sich eine regionenübergreifende sezessionistische Bewegung herausgebildet. In diesem Land gibt es weder ein Äquivalent für die Unabhängigkeitsbewegung im kanadischen Québec oder im spanischen Baskenland bzw. Katalonien, noch gibt es regionale Zentrifugalkräfte wie zum Beispiel jene, die das politische Leben in Belgien dominieren.

Im Gegensatz zu den Entwicklungen in Kanada, Spanien oder Belgien ist in der Schweiz keine bedeutende politische Partei auf einer regionalen und sprachlichen Grundlage organisiert. Die wichtigste Regionalpartei stellt die rechtspopulistische Partei Lega dei Ticinesi dar, die bei den Nationalratswahlen 2019, im Tessin 16,4 Prozent der Stimmen erlangt hat. Erwähnenswert ist außerdem die Genfer Bürgerbewegung. Die großen, im Bundesrat vertretenen, Parteien der Schweiz sind in allen drei Sprachregionen präsent und werben im ganzen Land um die Wähler, weshalb ihre Wahlstrategien nicht auf sprachliche Fragen ausgerichtet sind. Selbstverständlich sind auch manche Parteien in bestimmten Regionen fester verankert als in anderen, aber sie sind bestrebt, sich im ganzen Land zu etablieren. In der Schweiz findet sich keine solch starke Regionalpartei wie der Bloc québécois, der einst den Status der offiziellen Oppositionspartei im kanadischen Unterhaus erlangte und aktuell die zweitstärkste Oppositionspartei darstellt. Die Schweiz ist dem Schicksal Belgiens entkommen, das keine nationale Partei mehr hat, um in den beiden großen Sprachregionen des Landes – Flandern und Wallonien – Vertreter wählen lassen zu können.

Die Schweizer wissen jedoch sehr wohl, dass ihr Land nicht immer so harmonisch gewesen ist. Jahrhundertelang sah sich das Land heftigen religiösen Auseinandersetzungen gegenüber. Die Konflikte zwischen Katholiken und Protestanten führten in den Jahren 1531, 1656, 1712 und 1847 zu gewaltsamen Auseinandersetzungen. Seit der Verfassung, die 1848 verabschiedet und in den Jahren 1874 und 1999 geändert wurde, herrscht in der Schweiz Religionsfrieden. Zu einer Lösung, religiöser Konflikte unter Christen, kam es jedoch auch in anderen Teilen Europas. Das Besondere an der Schweiz, als mehrsprachiges Land, ist die Tatsache, dass die Sprache nicht anstelle der Religion als Konfliktfaktor trat. Manche Denkströmungen mögen je nach Sprachgruppe mehr oder weniger verbreitet sein, aber das sind eher Tendenzen als klare Gegensätze.

Der Politikwissenschaftler Karl Deutsch bezeichnete die Schweiz als „paradigmatischen Fall politischer Integration“. Folglich müssen wir den glücklichen Fall der Schweiz erläutern. Es wurden bereits verschiedene Erklärungen gegeben, die der kanadische Soziologe Maurice Pinard in einem kürzlich erschienenen Buch mit dem Titel „Nationalist Movements Explained. Comparisons from Canada, Belgium, Spain, and Switzerland2 (deutsch: Nationalistische Bewegungen erklärt. Vergleiche aus Kanada, Belgien, Spanien und der Schweiz) aufgeführt hat. Im Wesentlichen beschreibt er drei Erklärungen, die mir alle plausibel erscheinen, allerdings würde ich noch eine vierte hinzufügen, die von mir selbst stammt.

Erstens fiel, mit Ausnahme der italienischsprachigen Bevölkerung, die vorwiegend katholisch ist, die religiöse Spaltung nicht mit der sprachlichen Teilung zusammen. Die Schweizer, die Französisch, Rätoromanisch, Deutsch oder verschiedene Dialekte dieser Sprachen sprechen, sind Katholiken und Protestanten und konnten somit eine jahrelange Zusammenarbeit aufbauen, sogar zu Zeiten der religiösen Konflikte.

Zweitens hat die Schweiz eine außergewöhnliche sprachliche Stabilität erreicht. In den vergangenen fünf Jahrzehnten, von 1970 bis 2018, sieht man einen leichten Rückgang der Deutsch (von 66 auf 62 Prozent), der Italienisch (von 11 auf 8 Prozent) sowie der Rätoromanisch sprechenden Bevölkerung (von 0,8 auf 0,5 Prozent), während der Anteil der Frankophonen von 18 auf 23 Prozent gestiegen ist. Somit hat sich die Verteilung zwischen der deutsch-, französisch- und italienischsprachigen Bevölkerung im Laufe der Jahre kaum verändert, weder in der Schweiz insgesamt noch in den einzelnen Kantonen. Damit sind Befürchtungen betreffend Sprachkonflikten weniger ausgeprägt, was zum Aufbau von Vertrauensverhältnissen zwischen den verschiedenen Sprachgruppen beiträgt. Die frankophone Bevölkerung in Kanada hat nicht so viel Glück. Obwohl der Prozentsatz der Einwohner Québecs, die französisch verstehen und sprechen, inzwischen bei 95 Prozent liegt, ist im Laufe der Jahre der Anteil der Kanadier, deren Muttersprache französisch ist, gesunken, und zwar von 29 Prozent im Jahr 1951 auf 21 Prozent im Jahr 2016. Die frankophone Bevölkerung Kanadas ist einem unvergleichlichen Assimilationsdruck seitens der englischen Sprache ausgesetzt, der Weltsprache schlechthin, die in Nordamerika allgegenwärtig ist. Die Frankophonen befinden sich nicht in einer mehrsprachigen Umgebung wie in Europa, sondern fühlen sich isoliert auf diesem riesigen englischsprachigen Kontinent. Dieses Gefühl der Isolation führt dazu, dass in Québec die Stärkung des politischen Status der einzigen frankophonen Regierung in Amerika auf breite Unterstützung stößt. Dieses Gefühl der Isolation macht noch lange nicht die gesamte Bevölkerung Québecs zu Separatisten, – die große Mehrheit der Kanadier behauptet nämlich, sie sei stolz auf ihre Staatsangehörigkeit – es erklärt jedoch, warum die spezifischen Sorgen der Bevölkerung Québecs, das politische System Kanadas so wesentlich prägen.

Drittens ist der soziale und wirtschaftliche Lebensstandard der verschiedenen Sprachgruppen in der Schweiz, vor allem der beiden großen, die aus den Deutsch- und den Französischsprachigen bestehen, praktisch identisch. Dies ist inzwischen auch in Kanada der Fall, wo die katholischen Frankophonen dank der Säkularisierung und einer besseren Bildung im Wesentlichen den Wohlstand der Anglophonen erreicht haben, die Mentalitäten jedoch immer noch durch historische Konflikte geprägt sind.

Es gibt drei Faktoren, die die sprachliche Harmonie unter den Schweizern begünstigt haben: eine lange Geschichte der Zusammenarbeit, die Stabilität der Verhältnisse zwischen den Sprachen sowie ähnliche ökonomische Verhältnisse. Ich schlage einen vierten Faktor vor, den ich 1995 als (noch junger) Professor der Politikwissenschaften in einem Text mit dem Titel „Belgique et Canada : une comparaison de leur chance de survie3 (deutsch: Belgien und Kanada: Ein Vergleich ihrer Überlebenschancen) dargelegt habe, nämlich, dass es keinen sprachlich isolierten Teilstaat gibt.

Die Schweiz besteht aus siebzehn vorwiegend deutschsprachigen Kantonen, vier frankophonen, einem italienischsprachigen, drei als zweisprachig anerkannten und einem dreisprachigen Kanton. Streng demographisch gesehen überwiegt der deutschsprachige Anteil (der Deutsch oder Schweizerdeutsch als Hauptsprache angibt); dieser macht ca. 62 Prozent der Schweizer Bevölkerung aus, im Vergleich zu ungefähr 23 Prozent Französisch-, 8 Prozent Italienisch- und 0,5 Prozent Rätoromanischsprachigen. Aber mit drei offiziellen Sprachen, vier Landessprachen, sechsundzwanzig Kantonen, dreitausend Gemeinden, die mehr Zuständigkeiten haben als jede andere Gemeindeebene der Welt, der weltweit kollegialsten Bundesexekutive und einer Vielzahl von Abstimmungen, die hier häufiger durchgeführt werden als in allen anderen Demokratien zusammen, verfügt die Schweiz als Föderation über zahlreiche Akteure und Bündnisse, die je nach anstehendem Thema variieren. Auf diese Weise vermeidet man, dass eine einheitliche deutschsprachige Mehrheit dem Rest des Landes gegenübersteht und dass die sprachliche Teilung zur Haupttrennlinie im politischen Leben und im Parteiensystem wird. Anstelle eines Landes, in dem sprachliche Differenzen immer entscheidend sind, ist die Schweiz eher eine Föderation mit unterschiedlichen Trennlinien: unterschiedliche wirtschaftliche Grundlagen, Stadt-Land-Unterschiede, Unterschiede zwischen den Generationen.

In einer föderativen Union mit zwei oder drei Sprachgruppen ist es besser, wenn sich keine dieser Gruppen in einem einzigen Teilstaat befindet. Wenn jede Sprachgruppe auf verschiedene Teilstaaten verteilt ist, werden Koalitionen innerhalb der Union entlang Trennlinien, die nicht notwendigerweise sprachlicher Natur sind, je nach anstehendem Thema gebildet und aufgelöst. Die sprachlichen und kulturellen Trennlinien nehmen dann eine viel relativere Bedeutung an. Der „Mythos des Opfers“ der isolierten, benachteiligten und missverstandenen Sprachgemeinschaft kann in einem solchen Kontext nur schwer Fuß fassen. Das ist das besondere Glück der Schweiz.

Kanada ist eine dezentralisierte Föderation bestehend aus zehn Provinzen und drei Territorien. In der bevölkerungsreichsten Provinz, Ontario, die gleichzeitig auch eine der wohlhabendsten ist, leben 39 Prozent der Bevölkerung. Sie hat daher keine Monopolstellung. Dieses Gleichgewicht fördert die Stabilität in der Union. Ein historisches Vermächtnis ist jedoch die sprachliche Isolation Québecs, denn obwohl es auch anderswo in Kanada Frankophone gibt (z. B. die Akadier), ist Québec doch die einzige ausschließlich französischsprachige Provinz. Wenn andere Provinzen wie Neubraunschweig, Manitoba oder Alberta mehrheitlich französischsprachig wären, wäre die kanadische Union mit ziemlicher Sicherheit genauso robust wie die Schweizer Union geworden.

In diesem Zusammenspiel von zehn Provinzen gewinnt Québec oft durch Bündnisse mal mit der anderen großen industriellen Provinz des Landes – Ontario –, mal mit Provinzen, die wie Québec weniger wohlhabend als der nationale Durchschnitt sind und nach mehr regionaler Umverteilung verlangen, und mal mit den Provinzen des Westens, die wie Québec einen internationalen freien Handel befürworten. Was jedoch die Sprache, die Kultur und die Identität betrifft, steht Québec allein da. Gäbe es eine frankophone Provinz, die reicher als der nationale Durchschnitt ist, über wenig Industrie verfügt oder Öl produziert, würde sich Québec bei wirtschaftlichen, ökologischen oder sozialen Herausforderungen trotzdem auch mit anglophonen Provinzen verbünden und nicht immer nur mit dieser frankophonen Provinz. Nicht nur das Gefühl der Isolation wäre verringert, sondern auch die relative Bedeutung von Sprach- und Identitätsfragen würde offensichtlich werden. Die Geschichte lässt sich jedoch nicht neu schreiben: Die sprachliche und kulturelle Einzigartigkeit Québecs ist ein Merkmal der kanadischen Union und muss von dieser berücksichtigt werden, wie es im Übrigen der Oberste Gerichtshof, das Parlament und die Regierung von Kanada erkannt haben.

Die Sprachfrage schafft also in der Schweiz und in Kanada unterschiedliche Herausforderungen, das Ziel ist jedoch gleich: Es gilt zu beweisen, dass sprachliche Vielfalt eine Stärke eines Landes sein kann und dass, wenn sich mehrsprachige Bevölkerungen zusammenschließen, Länder entstehen können, die zu den wohlhabendsten Staaten gehören. In der Liste der besten Länder der Welt 2020 von U.S. News rangieren die Schweiz und Kanada auf den vordersten Plätzen. Zweifellos ist die Mehrsprachigkeit, unserer beiden Länder, ein Grund für unseren Erfolg und eine der Voraussetzungen für eine noch bessere Zukunft.

1 Stéphane Dion, „Pourquoi le fédéralisme restera-t-il essential au 21e siècle?, L’actualité Fédérale, L’idée Fédérale Réseau Québécois de Réflexion sur le Fédéralisme : Band 8, Nr.4, November 2017, https://www.federalisme2017.ch/assets/articles/idee-federale-dion-novembre-fr.pdf.

2 Maurice Pinard, „Nationalist Movements Explained. Comparisons from Canada, Belgium, Spain, and Switzerland“, Routledge: 2020.

3 Stéphane Dion, „Belgique et Canada : une comparaison de leur chance de survie“, In: Serge Jaumain (Hrsg.), La réforme de l’État… et après? L’impact des débats institutionnels en Belgique et au Canada, herausgebracht von der Université de Bruxelles: 1997, S. 131-59.

Date Modified: